„Wie will ICH wohnen?“

Gruppenbild bei Projekt Wohnmobil im Sonnenhof Schwäbisch Hall

Das Projekt „WohnMobil“ macht Station im Sonnenhof

Der 4. Februar 2017  war ein besonderer Infotag im Mobilé im Haller Sudetenweg. Bewohnerinnen und Bewohner waren mit ihren Angehörigen gekommen, sich über Erfahrungen, Chancen und Herausforderungen nachbarschaftlichen Lebens auszutauschen. Motto des Tages: „Wie will ICH wohnen?“. Eigens dafür war ein „WohnMobil“ – eine Initiative des Diakonischen Werkes Württemberg (und gefördert über das Programm „Impulse Inklusion“) – bereits am Morgen dieses Tages angereist. Als ein mit Infomaterialien reich bepacktes Fahrzeug samt Stellwänden und einem mitgereisten Clown.

Der Clown war eine Frau, erwartete und begrüßte es die Gäste zwischen Reittherapie und dem Mobilé. Ein Kurzfilm mit dem Titel „Ich hab ein gutes Gefühl“ über Wohnbeispiele nachbarschaftlichen Wohnens im Sonnenhof (siehe das Video weiter unten) führte die Gäste in ansprechender Weise in das Thema ein. Dann wurde an mehreren Tischen gearbeitet: Am „Wegbereiter-Tisch“ wurde etwa festgehalten, dass ein stadtnahes Wohnen oder eine Nähe zu Ärzten erwünscht seien. Am „Befürchtungen-Tisch“ wurde die Frage nach Freunden, nach Lärm, Verkehr oder der Tagesförderstätte gestellt. Und am „Chancen-Tisch“ wurde die Möglichkeit eines Neuanfangs und größerer Selbständigkeit dokumentiert. Anhand von Collagen hielten die Teilnehmenden fest, was für jeden Einzelnen wichtig ist, wenn er den Schritt ins nachbarschaftliche Wohnen unternimmt. Nach gemeinsamem Mittagessen standen Besuche der Wohnhäuser im Eupenweg  in Hessental, im Schwurm auf dem Teuershof und in der Katharinenstrasse in der Haller Innenstadt auf dem Programm.

Traugott Hascher

Weitere Informationen zum Projekt:

« Vorheriger Beitrag -
Nächster Beitrag - »