„Wir hätten da noch ein paar Fragen, Frau Aeffner“

Beirat Fachverband mit Landesbehindertenbeauftragter

Unter dem Titel „Teilhabe für alle? – Wir hätten da noch ein paar Fragen, Frau Aeffner…“ fand am 18. Oktober 2018 ein Fachgespräch mit der Landesbehinderten-Beauftragten Stephanie Aeffner statt. Eingeladen hatten der Evangelische Fachverband Behindertenhilfe und der Aktionsplan „Inklusion leben“. Dass Teilhabe für alle ist keinesfalls selbstverständlich ist und noch viel getan werden muss, wurde in dem lebendige und anregenden Gespräch immer wieder deutlich. Damit sie gelingt, braucht es gute Vorbereitung und Menschen mit Behinderungen müssen wissen, was sie wollen, aber auch was sie an Leistungen und Unterstützung bekommen können. Eingeladen waren Werkstatträte, Bewohnerbeiräte, interessierte Menschen mit Behinderungen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sozialdiensten und begleitenden Diensten. Gekommen waren rund 80 Interessierte. Artikel weiterlesen „„Wir hätten da noch ein paar Fragen, Frau Aeffner““

Kleine Schritte – große Wirkung

Landessynodaler Martin Wurster

Der Landessynodale Martin Wurster ist Mitglied im Netzwerk Inklusion in der Landeskirche (NIL) und gibt Einblick in die Umsetzung des württembergischen Aktionsplans „Inklusion  leben“ in seiner Heimatgemeinde.

„Als Mitglied im Diakonieausschuss der Landessynode, im Fondsbeirat »Inklusion leben« und im Netzwerk Inklusion in der Württembergischen Landeskirche und ihrer Diakonie setze ich mich dafür ein, dass wir zu inklusiven Gemeinden werden, in denen alle Menschen die Möglichkeit haben, Jesus zu begegnen. Darum bin ich auch gerne bereit, beratend und helfend Gemeinden zur Seite zu stehen. Artikel weiterlesen „Kleine Schritte – große Wirkung“

„Wir sind nur stark, wenn wir unsere Anliegen gemeinsam vertreten“

Fortbildung Bewohnerbeiräte 2017 - Die Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner im Gespräch mit Teilnehmern

Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner besucht Fortbildung für Bewohnerbeiräte der Behindertenhilfe in der Diakonie

Damit Menschen mit Behinderungen ihre Wünsche und Bedarfe für eine volle Teilhabe an der Gesellschaft gut äußern können, müssen sie vieles wissen und können: Als Bewohnerbeiräte müssen sie beispielsweise ihre Rechte und Pflichten kennen und wissen, wie sich das vor der Tür stehende neue Bundesteilhabe-Gesetz auf die Lebensplanung behinderter und psychisch kranker Menschen auswirkt. Wie Bewohnerbeiräte lernen, ihre Anliegen gut in der Öffentlichkeit zu vertreten, konnte die Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner bei einer Fortbildung dieser Tage in der Evangelischen Akademie Bad Boll hautnah erleben. Beteiligung und Teilhabe ist ein zentrales Handlungsfeld des Aktionsplans „Inklusion leben“ von Landeskirche und Diakonie  in Württemberg.

Artikel weiterlesen „„Wir sind nur stark, wenn wir unsere Anliegen gemeinsam vertreten““

Respektvoll miteinander umgehen!

Titelbild Broschüre Respekt

Beirat für Menschen mit Behinderung im evangelischen Fachverband Behindertenhilfe im Diakonischen Werk Württemberg gibt Broschüre heraus 

Das ist eigentlich selbstverständlich im täglichen Umgang miteinander:

  • ernst genommen werden
  • als erwachsener Mensch behandelt werden
  • direkt angesprochen und angehört werden
  • beim Gespräch nicht unterbrochen werden.

Und doch ist vieles davon für uns nicht selbstverständlich. Oft fühlen wir uns eben nicht ernst genommen. Oft haben wir das Gefühl, dass uns nicht zugehört wird. Dass wir bevormundet oder wie Kinder behandelt werden.

Artikel weiterlesen „Respektvoll miteinander umgehen!“

„Inklusion einfach machen“ – das Netzwerk Inklusion in der Landeskirche

Präsentation von Bernd Stöckel und Steffen Wannenmacher beim Treffen des Netzwerks Inklusion in der Landeskirche am 14. Juli 2017

„Inklusion muss man einfach machen und nicht so viel diskutieren. Und wenn es mal nicht sofort klappt, dann ist das auch nicht so schlimm“. Dies machte Bernd Stöckel, der selbst im Rollstuhl sitzt, beim Juli-Treffen des „Netzwerks Inklusion in der Landeskirche“ (NIL) deutlich. Wichtig sei es, dass man sich als Mensch mit Behinderung selbst auch bewege, den ersten Schritt mache und „zum Beispiel einfach auch mal in die Kirche geht“. Er selbst und sein Kollege Steffen Wannenmacher werden in Zukunft bei den Treffen des Netzwerkes dabei sein. Artikel weiterlesen „„Inklusion einfach machen“ – das Netzwerk Inklusion in der Landeskirche“