Wichtig für Schwerhörige: Die Maske mit Durchblick

Ohne Gesichtsmaske kommt zur Zeit niemand in einen Laden oder Bus und Bahn. Schon für Hörende ist es manchmal schwierig, alles gut zu verstehen, was ein Maskenträger sagt.  Noch viel tragischer ist es für viele schwerhörige Menschen, denn sie sind darauf angewiesen, vom Mund „abzusehen“. Daher ist die Maskenpflicht für sie „eine Katastrophe“, findet Audiotherapeutin Rosemarie Muth.

Firmen sind bereits dabei, professionellen Mund-Nasenschutz, der komplett transparent ist, herzustellen – und haben diese bereits der Öffentlichkeit präsentiert. Bis man sie auch in den Geschäften problemlos erwerben kann, hat die Pfarrerin jetzt als kreativen Beitrag eine Maske „mit Durchblick“ konstruiert und auch eine eigene Anleitung geschrieben und zum Download zur Verfügung gestellt: Mund-Nasen-Maske Anleitung.

Fernseh-Gottesdienste: mit Menschen mit Behinderungen in Verbindung bleiben

Inklusiver Gottesdienst am Diakoniesonntag in Leonberg

Als auch in der Haslachmühle den Zieglerschen klar wurde, dass Corona die Menschen  voneinander zu trennen droht, hat man das über den Fonds „Inklusion leben“ geförderte Projekt, „gemeinsam wachsen und voneinander lernen in Horgenzell“ erst einmal ein paar Wochen auf Eis gelegt. Dann aber wurde deutlich, dass das nicht sein darf und kann. Jetzt gibt es bereits mehrere mit einfachen Gebärden unterstützte digitale Gottesdienste, die über YouTube zu sehen sind – und die Menschen aus der Horgenzell und Haslachmühle so wieder näher zusammen bringen. Eines von vielen kleinen Ermutigungen vor allem für Menschen mit Behinderungen, die in diesen Zeiten besonders stark unter Isolation leiden. Weitere Beispiele finden Sie hier Artikel weiterlesen „Fernseh-Gottesdienste: mit Menschen mit Behinderungen in Verbindung bleiben“

Herzliche Einladung zur Inklusionstagung im Stift Urach

Bild Inklusionstagung Bad Urach

„Ein Haus für alle. Gemeinde gemeinsam gestalten – Alltag miteinander leben“ ist der Titel der Inklusionstagung vom 5. bis  6. November 2020 im Stift Urach. Die Tagung gibt Anregungen, wie wir unsere Gemeinde gemeinsam gestalten können. Eine Gemeinde, in der sich alle Menschen mit ihren Sorgen und Wünschen willkommen und zu Hause fühlen. Und in der sich alle beteiligen und einbringen können. Freuen Sie sich auf interessante Vorträge, die gemeinsame Arbeit in Gruppen, spielerische Aktivitäten und Gesprächen mit Praktikern aus Kirche, Diakonie und Lebenshilfe. Artikel weiterlesen „Herzliche Einladung zur Inklusionstagung im Stift Urach“

„Ich bin einmalig: Menschen mit Down-Syndrom reden mit“

Bioethik Bühnenereignis Touch Down

Unter dem Motto Ich bin einmalig: Menschen mit Down-Syndrom reden mit“ haben Menschen mit Trisomie 21 deutlich gemacht, dass sie nichts halten von so genannten Bluttests während der Schwangerschaft. „Wir wollen nicht aussortiert werden“ sagten sie im Rahmen eines ungewöhnlichen Bühnenereignisses am 9. März in Herrenberg. Die Veranstaltung mit Mitgliedern des Bonner Forschungsinstituts „Touchdown 21“ war mit Unterstützung des „Fonds Inklusion leben“ vom Pädagogisch-Theologischen Zentrum in Stuttgart und dem RPI in Karlsruhe organisiert worden. Rund 60 Interessierte waren gekommen.

Artikel weiterlesen „„Ich bin einmalig: Menschen mit Down-Syndrom reden mit““

Menschen mit wenig Geld im Dialog mit Vertreterinnen der Landeskirche

In der Stuttgarter Vesperkirche traf man sich unter dem Motto „Betroffene berichten - Kirche hört zu“

„Betroffene berichten – Kirche hört zu“ war der Titel einer Veranstaltung in der Vesperkirche. Dabei trafen arme Menschen aus der prekären Schicht und Vertreterinnen der Kirche aufeinander. Auch wenn zunächst viel Distanz zwischen beiden Seiten zu spüren war, wurde im Laufe des Abends klar, dass es Berührungspunkte gibt. Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „Diakonisch Aktive Kirchengemeinden stärken“, das von der Neuen Arbeit umgesetzt und über den Fonds „Inklusion leben“ finanziert wird. Artikel weiterlesen „Menschen mit wenig Geld im Dialog mit Vertreterinnen der Landeskirche“