Ziel und Zielgruppe

Titelbild Leitfaden Aktionsplan Inklusion leben

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland hat 2014 in seiner Orientierungshilfe „Es ist normal, verschieden zu sein“ die Landeskirchen aufgefordert, Aktionspläne zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskon vention auszuarbeiten. Die Evangelische Landeskirche in Württemberg setzt diese Aufforderung gemeinsam mit ihrer Diakonie um.

Ziele des Aktionsplans „Inklusion leben“

  • Kirchengemeinden, kirchliche Werke und diakonische Einrichtungen sollen die Inklusion von Menschen mit eingeschränkten Teilhabemöglichkeiten
    systematisch fördern.
  • Konkrete Ziele sollen vor Ort selbst formuliert und entsprechende Handlungsschritte verbindlich beschlossen werden.
  • Der Aktionsplan möchte zur Reflexion von Haltungen und Einstellungen, zur Weiterentwicklung von Strukturen, zu mehr Beteiligung und zur sozialräumlichen Vernetzung beitragen.
  • Auf allen Ebenen der Landeskirche und ihrer Diakonie möchte der Aktionsplan Teilhabe durch Beratung, Begleitung und Unterstützung nachhaltig fördern.
  • Bis 2020 soll Inklusion als Querschnittsthema und Handlungsstrategie innerhalb von Landeskirche und Diakonie in Württemberg fest verankert sein.

Im Rahmen verschiedener Projekte gab es in den vergangenen Jahren Umfragen und Ergebungen in Kirchengemeinden, kirchlichen und diakonischen Einrichtungen und Diensten. Sie geben ein Bild, wie Inklusion gelebt wird und was inklusives Denken und Handeln behindert. Siehe die Umfrage Inklusion und Kirchengemeinden (Download rechte Spalte)