Mögliche Schritte

Kinder unterschiedlicher Herkunft beim gemeinsamen Spiel
  • Verschaffen Sie sich ein Bild: Wen erreichen wir mit unseren Angeboten, wen nicht oder nicht mehr? Was gelingt uns schon gut? Wer arbeitet bei uns mit, wen könnten wir neu ansprechen? Wo könnten Preise oder Gebühren eine Hürde sein?
  • Suchen Sie das Gespräch mit Langzeitarbeitslosen, Menschen mit Behinderung, alten Menschen, Flüchtlingen oder Selbsthilfe-Gruppen beispielsweise von Menschen mit psychischen Erkrankungen. So erfahren Sie, was hilfreich wäre und wie Sie sich einbringen können. Entwickeln Sie gemeinsam Ideen, was Sie tun könnten.
  • Machen Sie gemeinsam mit behinderten Menschen einen Durchgang durch Ihre Gebäude und überprüfen Zugänge, Räumlichkeiten und Akustik.
  • Konzentrieren Sie sich zunächst auf einen Bereich, setzen Sie beispielsweise bei der Kindertagesstätte, der Wohngruppe von Menschen
    mit Behinderungen, bei Kindern aus armen Familien oder bei alten Menschen im Quartier an.
  • Nehmen Sie sich vor, die Homepage, den Gemeindebrief oder die Mitarbeiterzeitung Schritt für Schritt barriereärmer zu gestalten.